Homöopatische Behandlung

 

Laut einer Studie behandeln 2/3 der österreichischen Eltern ihre Klein- und Schulkinder mit homöopathischen Arzneimittel – doch auch unter Erwachsenen wird die Homöopathie immer beliebter.

 

 

Behandlungsentscheidung mit homöopatischen Mitteln

Fakt ist, dass bei harmlosen Infekten und banalen Erkrankungen die Behandlung mit Globulis, Tropfen, homöopathischen Tabletten und Salben durchaus sinnvoll ist, jedoch sollte man die Behandlung immer im Vorfeld mit einem Arzt abklären. Vor allem aber ist es wichtig bei Verschlechterung (nicht Erstverschlechterung, die typisch ist bei der Ersteinnahme eines Präparates) des Allgemeinzustandes oder der Symptome nochmals den behandelnden Arzt aufzusuchen um nicht doch über eine begleitende, schulmedizinische Behandlung zu sprechen.

Homöopathische Arzneimittel stimulieren den Körper und regen ihn zur Selbstheilung an.

Grundsätzlich sollte auch vor einer Behandlung mit homöopathischen Arzneimittel überlegt werden, ob die körperliche Beschwerde behandlungswürdig ist und der Körper nicht doch von alleine heilt. Denn auch homöopathische Mittel können Nebenwirkungen verursachen.

Homöopathie bei Säuglingen und Kindern

Gerade bei Säuglingen und Kleinkindern kann eine homöopatische Hausapotheke sinnvoll sein.

Welche Mittel wir empfehlen, können Sie hier in einer Zusammenfassung der Österreichischen Gesellschaft für Homöopatische Medizin nachlesen.

Impfen: Vor- und Nachbehandlung

Aus eigener Erfahrung können wir ebenso zur Vorbereitung und Ausleitung der Giftstoffe von Impfungen Globulis empfehlen. Klären Sie bitte offene Fragen bei der Terminvereinbarung für einen Impftermin.

Immunsystem stärken bei grippalen Infekten und nach längerer Erkrankung

Um das Immunsystem bei akuten, grippalen Infekten bei der Bekämpfung von Viren zu unterstützen, empfehlen wir die subkutane Injektion von Gripp-Heel.

Engystol hilft bei der Stärkung des Immunsystems, wenn dieses durch Krankheit geschwächt wurde. Es ist vor allem auch bei chronischen Erkrankungen oder Autoimmundefekten empfehlenswert, da dann das Immunsystem meistens anfälliger ist.

Gerade in der Infektionszeit sind beide Präperate in Kombination zu empfehlen – vorbeugend einmal wöchentlich.

Schmerzbehandlung mittels Zuhilfeziehung von Homöopathie

Additiv zur individuellen Schmerztherapie ist es möglich mit Thalamus compositum N bei akuten, vorwiegend jedoch auch chronischen Schmerzzuständen zu behandeln.

Um unseren Patienten auch auf dem homöopatischen Behandlungsgebiet mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, absolviere ich gerade den Diplomlehrgang für Homöopathie bei der Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie – eine dreijährige Ausbildung.

Individuelle homöopathische Behandlung

Der Schwerpunkt unserer Praxis liegt nicht nur bei der Schulmedizin, sondern auch auf der Homöopathie und ganzheitlichen Methoden. Das Prinzip ist einfach und basiert auf der so genannten Ähnlichkeitsregel: Krankheiten und Symptome werden“mit jenen Mitteln geheilt, die beim gesunden Patienten genau diese Symptome auslösen“.

Die natürliche Heilkraft von Mineralien und Pflanzen wirkt sich bei verschiedenen Krankheitsbildern positiv aus und ist es deshalb eine sinnvolle Ergänzung zu klassischen schulmedizinischen Therapien. Wesentlich ist es, homöopathische Mittel immer unter ganz exakter Berücksichtigung Ihrer individuellen Krankengeschichte einzusetzen.

Nicht umsonst ist die homöopathische Weiterbildung nur Ärzten vorbehalten und dauert drei Jahre! Selbstbehandlung laut Literatur und Beratung in einer Apotheke ist absolut nicht vergleichbar mit einer auf Sie abgestimmten Verordnung für eine Akut- oder Dauerbehandlung.

Eine homöopathische Erstbehandlung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet € 120,00. Das für Sie herausgearbeitete Mittel wird Ihnen auf ein Privatrezept ausgestellt. Eine Folgesitzung dauert ca. 30 Minuten und kostet € 60,00. Termine für eine homöopathische Sitzung erhalten sie nur persönlich oder telefonisch, da sie immer außerhalb unserer offiziellen Öffnungszeiten stattfinden.