Aromatherapie

Arbeiten mit ätherischen Ölen – sanfte Begleitung mit Düften

Aromatherapie ist eine rationale Therapie mit pflanzlichen Ölen und somit Teil der Pflanzenheilkunde.

Wir setzen 100% naturreine ätherische Öle ein, um Ihre geistige, körperliche und seelische Gesundheit zu erhalten.
In allen Lebenslagen als auch -stufen, von der Geburt eines Kindes bis zum Verabschieden eines Menschen, sind Aromaanwendungen wie zum Beispiel als Raumbeduftung, Badezusatz, Körperöl und Riechsalz eine sanfte und natürliche Alternative mit wohltuender Wirkung.

Die essentiellen Öle und Pflanzenexktrakte stellen den wirkungsintensivsten Teil der Pflanze dar und sind seit Beginn der Menschheit in Überlieferungen aufzufinden. In der jetzigen Zeit stellen sie das fehlende „Werkzeug“ in der modernen Medizin dar und werden vor allem in Frankreich intensiv zur Behandlung eingesetzt.
Es ist Zeit, synthetische und künstliche Produkte einzusparen und wieder den Weg zurück zu finden zu natürlichen Duftstoffen mit Wirkung auf Körper und Seele.

Das Anwenden von ätherischen Ölen kann nämlich in bestimmten, kräftezehrenden Lebensphasen Ihnen neue Kraft schenken, unterstützend auf Ihren Körper wirken und zusätzlich eine angenehme Raumatmosphäre schaffen.

Wie wirken ätherische Öle?

Düfte werden im Körper primär über die Nasenschleimhaut aufgenommen. Die Schleimhaut ist der einzige Ort im Körper, an dem sich das Zentralnervensystem nach außen wölbt und in direktem Kontakt mit der Umgebung steht. 80 Millionen feinen Riechhärchen können eine unvorstellbar große Menge von Informationen aufnehmen und verarbeiten. Dort reagieren Riechzellen, die die wahrgenommenen Aromastoffe in elektrische Impulse umwandeln.

Die neben der Nasenwurzel liegenden Riechkolben bestehen aus ca. 10 Millionen Nervenzellen. Diese regieren auf die elektrischen Impulse.

Von den Riechkolben geht es über den Nervus olfactorius in das Gehirn, zum limbischen System. Dieses limbische System ist eine Funktionseinheit des Gehirns, die der Verarbeitung von Emotionen dient. Es ist also der Sitz von Gefühlen, Gedächtnis, Kreativität, Motivation und der Regulierung des autonomen Nervensystems, welches selbstständige Funktionen wie das Atmen, den Herzschlag und die Verdauung steuert.

Düfte können unsere Befindlichkeiten, Stimmungen als auch Gefühle beeinflussen, angenehme Erinnerungen auslösen und so Angst und Anspannung lösen.

All diese Funktionen werden direkt vom Geruch beeinflusst, ohne dass unser bewusster Geist eingreift. Das bedeutet: bevor wir bewusst einen Duft wahrnehmen, hat er uns bereits auf der unbewussten Ebene berührt und unsere Körperfunktionen wie den Puls und Blutdruck beeinflusst.

Düfte stimulieren daher die Freisetzung von Neuro-Transmittern, so zum Beispiel Enzephaline, Endorphine und Serotonin, welche die Gefühle von Glück, Wohlgefühl und Entspannung in uns hervorrufen.

Von allen Sinnen hat der Geruchssinn den direktesten Zugang zu unserem Unterbewusstsein, weshalb das Arbeiten mit ätherischen Ölen ein weites Wirkungsspektrum hat. Spezielle chemische Eigenschaften bewirkten darüber hinaus, dass sie leicht in den Körper aufgenommen werden (Badezusätze und Einreibungen).

Ätherische Öle mit antimikrobieller Wirkung

Großes Potenzial haben Thymian- als auch Teebaumöl, die durch ihre antimikrobielle Wirkung, gegen Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilze wirken. Speziell bei Atemwegsinfekten ist die positive Wirkung in Form von Inhalationen gut erforscht.

Forschungen und belegte Studien

In Frankreich, der Hochburg der Düfte, wird sehr viel mit ätherischen Ölen und Düften experimentiert, geforscht und behandelt. Unter anderem fand man heraus, dass das Einatmen von ätherischen Ölen die Aktivitäten der rechten und linken Hemisphäre des Gehirns synchronisiert. Die beiden Seiten des Gehirns beginnen kohärenter zu funktionieren. Zudem verändert sich der Puls beim Einatmen von bestimmten Aromen innerhalb von Sekunden, weshalb auch folgende Studien bereits erfolgreich durchgeführt werden konnten:

  • Ber­ga­mot­te, La­ven­del und Weih­rauchzeig­ten sich als schmerz­lin­dernd und auch als an­ti­de­pres­siv bei Men­schen mit Krebs im End­sta­di­um.
  • Die Studien (2009), publiziert im Journal of Perianesthesia Nursing belegt, dass La­van­din an 150 Pa­ti­en­ten in der Test­grup­pe ein­deu­tig die Angst vor einer be­vor­ste­hen­den Ope­ra­ti­on mindert. Die Kon­troll­grup­pe, die nur ein Jo­job­a­öl er­hal­ten hatte, blieb wei­ter ängst­lich.
  • La­ven­del kann Angst­zu­stän­de bei Per­so­nen mit Zahn­arzt- als auch Stress- und Angstsymptome bei Studenten lin­dern. Das belegte eine Studie mit 340 Patienten, – so eine Stu­die mit 340 Studenten aus dem Jahr 2010, veröffentlicht vom Ho­lis­tic Nursing Prac­tice, 2009.
  • Oran­genöl re­du­ziert Ängs­te und beugt die­sen auch vor, belegte eine Stu­die im Jahr 2012. Ver­öf­fent­licht wurde die Un­ter­su­chung im Jour­nal of Al­ter­na­ti­ve and Com­ple­men­ta­ry Me­di­ci­ne.

(Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/depressionen-aetherische-oele.html)

Begleitung in allen Phasen des Lebens

Unsere Aromamischungen sind ganz individuell abgestimmt auf den Einzelnen – allerdings gibt es kein universelles Mischverhältnis, dass einer breiten Masse hilft. So wie sich ein Mensch vom Anderen unterscheidet, so unterschiedlich sind seine Probleme und Themen, die bearbeitet werden können. Aromaöle können bei der Aufarbeitung dieser unterstützen und begleiten.

Schüler, die sich vor einer Prüfung fürchten, können beim Lernen mit Zitrusölen unterstützt werden. Zudem wirken bestimmte Öle Angst lösend und nehmen den innerlichen Leistungsdruck.

Paare, in deren Beziehung es immer mehr kriselt, finden mit bestimmten Düften leichter wieder zu einander und können offener an ihren Problemen arbeiten.

Schwangere, die stark an Übelkeit, Schlaflosigkeit, Ängsten und Sorgen leiden, können sanft begleitet werden ohne Medikamente einzunehmen bzw. die Dosis dieser zu verringern. Zudem kann man viele Schwangerschaftsleiden ebenfalls mit bewährten Mischungen erträglicher machen und die Geburt anregen als auch unterstützen.

Kreative Menschen, die gerade in ein tiefes Loch gefallen sind, küsst wieder die Muse und neue Ideen sprudeln förmlich aus ihnen heraus.

Besonders kleine Kinder und Babys, die völlig unvoreingenommen sind, profitieren von Aromamischungen, wie zum Beispiel Kamille. Gerade in schwierigen Phasen, wie das Zahnen, abendliche Unruhe, Schlafen und der Trotzphase wirken diese unterstützend und wohltuend.

Menschen mit Depressionen, in denen das Leben keine Farben mehr hat, nehmen wieder eine Veränderung ihres Daseins wahr. Aber auch Riechsalz, vermengt mit ätherischen Ölen, baut den kommenden Druck bei eine Panikattacke ab.

Unsere ätherische Öle sind hochkonzertrierte Substanzen von Heilpflanzen, weshalb sie in geringer Dosierung nur nach unserer Empfehlung bzw. ärztlichen Rat verwendet werden sollten. Allergien, Schwangerschaft, Epilepsie, Bluthochdruck müssen bei einem Beratungsgespräch immer angegeben werden!

Viele Wege führen ans Ziel!

In einem Einzelgespräch erarbeiten wir Ihr Anliegen, sei es, dass Sie Ihr gesundheitliches Wohlbefinden stärken möchten oder Düfte für Ihr seelisches Gleichgewicht oder das Ihres Kindes suchen.

Sie nehmen Ihre persönliche Mischung sowie Empfehlungen mit nach Hause, welche Sie danach unkompliziert in Ihren Alltag integrieren können.

Unsere Aromaöle heilen keine manifestierten Krankheiten und stehen in keinem Zusammenhang mit dem ärztlichen Behandlungsvertrag. Sie sind eine energetische Methode um mit Ihrem Körper in Einklang zu kommen und stellen eine Begleitung in verschiedenen Lebensphasen dar. Ätherische Öle wirken unterstützend und können Stimmungsschwankungen als auch (psychosomatische) Symptome erträglicher machen.

Für eine ganz individuelle Beratung und angefertigte Mischung, vereinbaren Sie bitte einen Termin.