CoVid-19 Informationen

Slider

Antigen Test

Wenn eine dringende medizinische Indikation vorliegt, entscheidet der Arzt über die Abnahme einer Probe (Nase-Rachen-Abstrich) für einen Antigen-Test. Ist dieses Ergebnis positiv, muss eine behördliche Meldung erfolgen. Diese löst eine Absonderung mit Verdacht auf CoVid-19 aus. Es muss zwingend ein PCR Abstrich (Nase-Rachen-Abstrich) abgenommen werden für die Laborauswertung.
Wenn Sie behördlich gemeldete K1 sind, reicht ein positiver Antigen Test für eine behördliche Quarantäne. Ein PCR Test in in diesem Fall nicht notwendig.
Nur bei Kindern wird ein Abstrich im Rachen (Höhe der Mandeln) abgenommen.
In unserer Ordination erhalten Sie vom Gerät ein schriftliches (digital ausgewertetes) Ergebnis (positiv/negativ). Dieses Gerät hat die höchste Sensibilität und schneidet am derzeitigen Markt mit Bestnoten ab. Wir müssen hier keine Striche raten, da ein digitales Ergebnis vom Gerät ablesbar ist.

PCR Test

Wenn der Antigen Test positiv ausfällt, muss ein PCR Abstrich für eine Testung im Labor abgenommen werden. Diese Testung kann der Hausarzt bei Ihnen abnehmen. Verweigern Sie die Testung, müssen wir Ihr positives Antigen Testergebnis der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde mitteilen. Diese werden dann eine Testung in der Teststraße anordnen bzw. einen Absonderungsbescheid zustellen.
Beide Tests dürfen Ärzte und diplomiertes Gesundheitspersonal abnehmen.

Maskenbefreiungsgutachten

Nach den geltenden Regelungen besteht nunmehr eine Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden als eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung. Die sog. „Face-shields“ sind daher grundsätzlich nicht mehr ausreichend. Es ist aber auch weiterhin eine Ausnahme zur Maskenpflicht für diejenigen Personen vorgesehen, denen das Tragen aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann. Nur in diesem Fall ist den Patienten erlaubt ein „Face-shield“ zu tragen. Sofern diesen Personen auch dies aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann, gilt die Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht.

Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist auf Verlangen gegenüber Organen des öffentlichen Sicherheitsdienstes, den Behörden und Verwaltungsgerichten sowie Inhabern einer Betriebsstätte oder eines Arbeitsortes sowie Verkehrsmittelbetreibern durch eine von einem in Österreich zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Arzt ausgestellte Bestätigung glaubhaft zu machen. Bitte beachten Sie ebenfalls das Hausrecht des Inhabers des Betriebes. (In unserer Ordination gilt dieses Maskenbefreiungsgutachten nicht – wir bestehen auf das Tragen einer Maske, sobald Sie unser Gebäude betreten, da wir die Verantwortung gegenüber aller unserer Patienten und Mitarbeiter ernst nehmen!)

Folgende Diagnosen erkennt der Krisenstab des Landes OÖ an für ein Maskenbefreiungsgutachten:

  • Angst- und Panikstörung, Demenz, Autismus,…
  • Klinisch relevante obstruktive oder restriktive Ventilationsstörung
  • dermatologische lokale Unverträglichkeit

Corona-Ampel

HIER finden Sie eine Erklärung der Corona-Ampel-Regelung. HIER finden Sie die Corona-Ampel mit aktuellem Stand.

Amtliches Dashboard CoVid-19

HIER finden Sie die Verlaufskurfe.

Definierte Risikogruppe

HIER sehen Sie die Übersicht aller Diagnosen für Patienten, die der Risikogruppe angehören. Wir sind dazu befugt, nur den den ausgewiesenen Fällen ein CoVid-19 Risikoattest auszustellen.

Grafik:  Rotes Kreuz